Datum
30.03.2022

Eine sich rasant ändernde Welt fordert grosse Flexibilität und neue Fragen führen zu neuen Antworten und Lösungen. Die Bedag entwickelt deshalb mit modernen Arbeitsmethoden immer wieder neue, individuelle Lösungen.

Innovationen bringen uns technologisch, ökonomisch und sozial voran. Innosuisse – die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung – fördert deshalb wissenschaftsbasierte Innovationsprojekte in allen Themengebieten. Diese gemeinsamen Innovationsprojekte von Schweizer Forschungsinstituten und Unternehmen werden durch den Bund national und international mit dem Ziel gefördert, neuartige Produkte, Dienstleistungen oder Prozesse zu entwickeln. Als zukunftsorientierte IT-Dienstleisterin liegen auch uns Innovationen besonders am Herzen. Deshalb freut es uns besonders, im Auftrag von Innosuisse, die IT-Lösung Innolink zu konzipieren, zu realisieren und für ihren Applikationsbetrieb sorgen zu können. Innolink ermöglicht die Online-Erfassung von Innovationsgesuchen und deren Verwaltung in einem zentralen Tool.

Ende Oktober 2021 konnte die Bedag das erste Förderinstrument der Anwendung Innolink mit dem Namen «Innovationsprojekt» erfolgreich live schalten. Über die Homepage von Innosuisse können sich Antragsteller mit Innolink registrieren und Gesuche für Innovationsprojekte einreichen. Die Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb fliessen jetzt permanent in die Releasezyklen ein. Hierzu gehört auch, dass wir Hinweise aus unseren Analysetools auf noch nicht optimal funktionierende Lösungsteile auswerten und in die Optimierung von Innolink einbringen. So stellen wir sicher, dass sowohl bestehende als auch die weiteren Förderinstrumente und Tools den effektiven (End-) Kundenbedürfnissen entsprechen.

Neues Gesuchportal Innolink: Damit geben Förderkunden von Innosuisse ihre Gesuche ein.

Agile Methoden für innovative Lösungen
Mit Innolink haben wir die bestehende Fachapplikation zur Abwicklung des Fördergeschäfts von Innosuisse abgelöst und setzen auf eine komplett neue Technologiebasis mit Microsoft Azure und .Net Core. Wir nutzen aber nicht nur neue Technologie, sondern auch moderne Arbeitsmethoden.

In enger Zusammenarbeit mit der Innosuisse erarbeiten wir die Ergebnisse im agilen Vorgehen auf der Grundlage von SAFe DevOps. Jeder Innolink-Releasezyklus durchläuft dabei die vier Aspekte von «Continuous Exploration», «Continuous Integration», «Continuous Deployment» und «Release On Demand». Diesen Zyklus halten wir bewusst sehr kurz. Innert drei bis vier Wochen entstehen aus Ideen oder Anforderungen produktiv nutzbare Lösungen.

Innolink Releasezyklus

Mit Sprints und Zyklen zum besten Resultat
Um unsere Lösungen ideal auf die jeweiligen Bedürfnisse abstimmen zu können, beginnen wir mit einer ausführlichen Anforderungsdefinition. Im Anschluss an diese realisieren wir die Software in zweiwöchigen Sprints. Während des Sprints erfolgen fortlaufend Integrationen auf der Entwicklungsumgebung in Kombination mit der Ausführung von automatisierten Tests. Jede Änderung in Innolink prüfen wir damit im Kontext des Gesamtsystems. Das Produktinkrement am Schluss des Sprints bildet den neuen Release von Innolink.

Die Integrationen in die Test- und Produktionsumgebungen erfolgen über Azure DevOps. Ganz im Sinne von DevOps entfallen manuelle Integrationstätigkeiten komplett. Die Entwicklerin, der Entwickler selbst löst die automatisierten Integrationen aus. So können wir die Entwicklungszeiten kurz halten und auf Anforderungen der Kundenseite rasch reagieren.

Innosuisse entscheidet über den Zeitpunkt der Liveschaltung des Releases (Release on Demand). Die «Feature Toggle»-Technik bietet dabei die Möglichkeit, vorbestimmte Funktionen auf der Produktionsumgebung vorerst zu deaktivieren oder nur für einen bestimmten Benutzerkreis freizuschalten («Canary-Release»). Dadurch können solche Funktionen gezielt zuerst Fachpersonen zur Verfügung gestellt und erste Erfahrungen gesammelt werden, bevor Innosuisse die Änderungen komplett ausrollt. Das Risiko von Fehlern kann so bei der Einführung neuer Funktionen stark vermindert bzw. auf wenige Benutzer eingeschränkt werden. Sollten dennoch Probleme auftreten, lösen wir diese umgehend und setzen die korrigierte Version wiederum «per Knopfdruck» produktiv. Innosuisse kommt so in den Genuss von Lösungen, die spezifisch auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind und gleichzeitig so flexibel wie die Innovationen bei Innosuisse selber.

«Mit dem gewählten agilen Vorgehen und der Nutzung von DevOps können wir zusammen mit der Bedag die Releasezyklen sehr kurz halten. Die Geschäftsanforderungen lassen sich rasch umsetzen. Ob eine Lösung den gewünschten Wirkungsgrad erzielt, erkennen wir nach wenigen Wochen, und können bei Bedarf zielführende Massnahmen in die weitere Umsetzung einbringen. Durch den hohen Automatisierungsgrad sparen wir Zeit bei den Integrationen und beim Testing und können uns so zusammen mit dem Bedag Entwicklerteam auf die Umsetzung der fachlichen Bedürfnisse konzentrieren.» (Gérald Walti, CFO / Mitglied der Geschäftsleitung von Innosuisse)

Doch nicht nur beim Erstellen neuer Lösungen gehen wir zeitgemässe Wege. Die Dokumentation dieses Weges ist mindestens genauso wichtig, Für uns als Anbieter wie auch für unsere Kunden. Die Nachvollziehbarkeit jedes Changes ist über die Protokollierung der Build- und Deploymentpipelines gewährleistet. Änderungen an der Azure Infrastruktur werden unter Federführung der isolutions mithilfe von Terraform in Form von Code umgesetzt und sind so ebenso nachvollziehbar. Jeder Schritt des Prozesses ist dementsprechend dokumentiert und transparent.

Mit dem agilen Vorgehen können wir Innolink den Anforderungen unseres Kunden entsprechend optimal umsetzen. Unsere Lösung zeichnet sich durch hohe Flexibilität, genaue und rasche Anpassungen sowie eine sehr raschen Produktivsetzung aus. Möchten Sie mehr erfahren, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren: nfbdgch .

Achtung Phishing !

In Deutschland und der ganzen EU werden fälschlicherweise Jobs im Namen der Bedag angeboten. Die Bedag Informatik AG hat ausserhalb der Schweiz keine Niederlassung und beauftragt im EU Raum keine Recruiter. Unsere Rechtsabteilung ist bereits informiert. Geben Sie keine sensiblen Personendaten weiter. Falls Sie Ihre Personendaten schon weitergegeben haben, nehmen Sie bitte mit Ihrer Bank und der Polizei Kontakt auf und informieren Sie diese über den Vorfall. Es besteht ein erhöhtes Betrugsrisiko.