Rollout@BE – 10'000 Workplaces migriert und standardisiert

Datum
28.09.2021

Mit dem Grossprojekt Rollout@BE wurden über 10'000 Workplaces der Berner Kantonsverwaltung auf Windows 10 migriert und auf eine einheitliche Technologie standardisiert. Mehr zum Projekt und seinem erfolgreichen Abschluss erfahren Sie hier.

Im Rahmen des kantonalen Grossprojektes Rollout@BE haben alle Mitarbeitenden der Berner Kantonsverwaltung standardisierte Workplaces erhalten. Die Bedag war in diesem Projekt für die Bereitstellung zuständig und wird weiterhin die Wartung, den Betrieb sowie die jährlichen Releases der Workplaces sicherstellen. Ein Workplace umfasst dabei mehr als das eigentliche Arbeitsgerät mit seiner Standardsoftware und den direktionsbezogenen Fachanwendungen, auch die ganze Managementumgebung, Datenablage, Konnektivität, Kollaborations- und Kommunikationstools wie Mail oder Secure-Mail gehören dazu. Insgesamt konnten durch Rollout@BE alle Direktionen mit mehr als 10’000 Computer-Accounts an 300 Standorten vollständig migriert werden. Der anspruchsvolle Zeitplan konnte eingehalten werden.

Das Projekt Rollout@BE wurde 2016 gestartet und erste Pilotrollouts fanden bereits 2017 statt. Auslöser war das sich abzeichnende End-of-Life des Betriebssystems Windows 7, welches auf den Workplaces des Kantons Bern installiert war. Da Microsoft per Juni 2020 offiziell sämtliche Supportdienste für Windows 7 einstellte, mussten alle Workplaces auf Windows 10 migriert werden. Dieses Grossprojekt war zudem Anlass, die organisch gewachsene IT-Infrastruktur der Berner Kantonsverwaltung generell zu vereinheitlichen, zu zentralisieren (bspw. Service Desk) und zu standardisieren. Das Vorgehen wie auch der Zeitplan waren ab Anbeginn ambitiös und so blieben die Probleme nicht lange aus. Die Projektleitung sah sich immer wieder unbekannten Spezialfällen gegenüber, die Aufgabentrennung und Erwartungshaltungen der verschiedene Projektbeteiligten waren zu Beginn nicht geklärt, die Lieferfähigkeit der Bedag musste verbessert werden und es gab Widerstände gegen die Standardisierung sowie Zentralisierung. Glücklicherweise konnten 2018 die Probleme geklärt und Verbesserungen auf allen Seiten nachhaltig initialisiert werden, so dass in der Folge der Rollout rasch Fahrt aufnahm und das Zusammenwirken aller Beteiligter partnerschaftlich und vertrauensvoll erfolgte.


Konsequente Ausrichtung auf den Projekterfolg
Der neu geschaffene Bereich «Workplace Services» der Bedag wurde 2019 von Grund auf neu aufgebaut und auf den Bedarf der Kantonsverwaltung ausgerichtet, inklusive eines erheblichen fachlichen und personellen Ausbaus sowie einer Betriebsprozessgestaltung nach ISO 20000. Bei «Workplace Services» sind heute rund 50 Mitarbeitende in unterschiedlichen Funktionen beschäftigt. Diese reichen vom Second Level Support über Fachleute für die Software-Bereitstellung bis hin zu spezifischen Kompetenzen für die Entwicklung komplexer IT-Systeme. Selbstverständlich werden in diesem Bereich auch Lernende ausgebildet.

Parallel zum Aufbau des Bereiches wurde die unmittelbare Lieferfähigkeit der Bedag sichergestellt. Danach standen das Zusammenwirken mit der Projektorganisation und die Qualitätssicherung im Zentrum. Dank dem nun sehr professionellen und partnerschaftlichen Zusammenwirken zwischen den Direktionen, dem KAIO, der Bedag und der Projektleitung konnten dann auch alle vorgesehenen Arbeiten termingerecht und in der erforderlichen Qualität umgesetzt werden. Der Rollout ermöglichte die Standardisierung, Zusammenlegung oder Eliminierung vieler Applikationen. Von den ursprünglich 2603 aufgenommenen Anwendungen konnten letztendlich 910 eingespart werden. Die Verwaltung des Kantons Bern wurde per Juni 2021 vollständig auf das neue Betriebssystem Windows 10 migriert, die IT-Infrastruktur wurde standardisiert und die Hardware durch mobile Teams des KAIO vor Ort in den Büros der Mitarbeitenden der Kantonsverwaltung erneuert.

Das Projekt Rollout@BE wird per September 2021 formell abgeschlossen und in den regulären Betrieb überführt. Dass ein erfolgreicher Abschluss trotz anfänglicher Schwierigkeiten möglich war, verdanken wir dem gegenseitigen Willen, immer eine für alle Beteiligten tragfähige Lösung – wenn manchmal auch über Umwege – zu finden und trotz aller Anstrengungen nie aufzugeben. Gemeinsam und partnerschaftlich gibt es immer einen Weg und die Bedag ist jederzeit bereit und in der Lage, auf diesem Weg weiterzugehen! Wir danken darum unseren Kunden, dass wir letztendlich das Projekt gemeinsam und «neu zusammengeschweisst» in der geplanten Frist bewältigen konnten. Einen besonderen Dank geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Direktionen, dem KAIO und der Projektleitung, welche mit ihrer täglichen Arbeit zum Projekt beigetragen haben. Denn sie waren es, welche in der Summe den Erfolg von Rollout@BE ermöglicht und damit die Weichen für die Zukunft gestellt haben. Die Weiterentwicklung der Informatik schreitet rasant voran. Mit BEvolution resp. Work@BE gehen wir zusammen mit dem KAIO bereits den nächsten Schritt in die Agilität, um der Kantonsverwaltung auch künftig moderne, performante, sichere und hoch verfügbare Workplace-Infrastrukturen zur Verfügung stellen zu können.

Achtung Phishing !

In Deutschland und der ganzen EU werden fälschlicherweise Jobs im Namen der Bedag angeboten. Die Bedag Informatik AG hat ausserhalb der Schweiz keine Niederlassung und beauftragt im EU Raum keine Recruiter. Unsere Rechtsabteilung ist bereits informiert. Geben Sie keine sensiblen Personendaten weiter. Falls Sie Ihre Personendaten schon weitergegeben haben, nehmen Sie bitte mit Ihrer Bank und der Polizei Kontakt auf und informieren Sie diese über den Vorfall. Es besteht ein erhöhtes Betrugsrisiko.